UndweheirgendwerhatjetztnochetwaszumeckernoderzukorrigierensonstgehichsenkrechtdieWandhochfinaleVersionjetztaberwirklichechtfertig

Ein Praktikum im Schülerreferat ist zu jeder Zeit ein einzigartiges Erlebnis. Unsere Praktikanten der letzten Jahre haben versucht, es einmal in Worte zu packen:

 

 

Das Praktikum im Schülerreferat ist mit nur einem Wort bzw. mit einem Satz beschrieben:

- abwechslungsreich 

- Aktivität

- aufschlussreich

- herzlich

- lehrreich

- Inspiration

- einzigartig

- super

- erfüllend

 

„Dank meines Praktikums habe ich gelernt konzeptionell und gleichzeitig individuell zu arbeiten“ - Sarah Lena Hofmann

„Man lernt unglaublich viel kennen und fühlt sich durch die Betreuung (…) wunderschön aufgehoben“ - Isabelle Paßreiter

„Das Schülerreferat hat für mich die Brücke zwischen Pädagogischer Psychologie an der Uni und ihrer Anwendung an Schulen gebildet" -Michelle Herrmann

„Spannend fand ich vor allem das sozialpsychologische Theoriewissen in der praktischen Arbeit mit Kindern zu sehen und zu erleben" - Tobias Judt

„Ich hatte viel Spaß mit dem gesamten Team und bin jeden Morgen gerne aufgestanden“ - René Strauß

Meine Zeit im Schülerreferat Mannheim war abwechslungs- und lehrreich, eingebettet in einen herzlichen Umgang miteinander." - Felicia Teske

„Mein Praktikum im Schülerreferat war sehr faszinierend, abwechslungsreich, bemerkenswert, attraktiv, anregend, dankbar, lohnend, eindrucksvoll, großartig, bewegend, ergibig, sensationell... einfach unbeschreiblich toll, sodass ich wahnsinnig dankbar für die Zeit bin, die ich dort verbringen durfte!!" - Fabiola Hauk

„Die Zeit beim Schülerreferat war für mich sehr lehrreich und spannend, jeder Tag war absolut einzigartig." - Annika Schäfer

„Eine ganzheitliche, umfassende Arbeit, an der man partizipieren, von der man profitieren und in der man sich wohlfühlen darf." - Max Stark

 

 

Und noch eine Wordcloud2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Arbeit im Schülerreferat sehe ich folgenden Sinn:

Sowohl Lehrern als auch Schülern wird ermöglicht, ihr Verhalten und ihr Wohlbefinden zu reflektieren. Gemeinsam entdeckt man, was alle vielleicht besser machen könnten und durch die offene Arbeit mit der ganzen Klasse steigen gegenseitiges Vertrauen und Respekt - Lilly Hartmann 

„Schulsozialarbeit außerhalb der Schule ist ein ganz anderes Erlebnis als in der Schule selbst“ - René Strauß

Den Sinn des Schülerreferats sehe ich darin, dass durch die Stärkung des sozialen Umgangs miteinander jedem Schüler geholfen wird einen Platz in der Klassengemeinschaft zu finden, an dem er sich wohl fühlt. Dies wiederum sehe ich als eine Grundlage für eine gesunde persönlichen Entwicklung der Schüler an." - Felicia Teske

„Das Schülerreferat leistet einen wichtigen Beitrag zur Schulentwicklung und fördert darüber hinaus individuelle Persönlichkeitsentwicklung“ - Isabell Eurich

„Die Schulentwicklungsarbeit des Schülerreferats setzt an, wo der Aufgabenbereich der Lehrkräfte endet“ - Franziska Schmidt

Unter anderem sehe ich den Sinn der Arbeit des Schülerreferats darin, Impulse verschiedenster Art zu setzen um anderen einen Perspektivwechsel zu ermöglichen und neue Lösungswege zu finden." - Fabiola Hauk

Die Arbeit des Schülerreferats ist vielfältig und unverzichtbar. Es geht nicht einfach nur darum, ein Problem zu lösen, sondern viel mehr wird daran gearbeitet, dass die Schüler wertvolle soziale Kompetenzen erwerben, die nicht nur das Miteinander während der Schulzeit gestalten. Von dem zwischenmenschlichte Gespür, das Schüler mithilfe des Schülerreferats entwickeln, kann sich so mancher Erwachsener auch noch eine Scheibe abschneiden." - Annika Schäfer

„Es ist ein Angebot für den ganzen Raum Mannheim, sich dort Beratung und Hilfe zu holen, wo Lehrer und Schüler ansonsten frustiert alleine gelassen werden. Daher ist der Sinn für alle, die es in Anspruch nehmen (deutlich zu wenige) sehr gegeben." - Max Stark

 

Welche Erinnerung an das Praktikum im Schülereferat ist Dir sofort präsent?

„Eine Klassenfahrt, die ich begleiten durfte, in der wir gemeinsam mit den Schülern einen Film gedreht haben.“ - Isabelle Paßreiter

Eine besondere Herausforderung war die Arbeit an einem Fotoroman, bei der ich Schauspielübungen mit einer Gruppe Schüler ausprobieren konnte. - Lilly Hartmann

„Vorbereitung, Durchführung und Reflexion einer Lehrerfortbildung zum Thema ´Einführung in das Streitschlichterkonzept.´“ - Isabell Eurich

„Das Vorbereiten des Raumes bevor die Klasse ankommt und der Moment, wenn die Kinder gespannt und neugierig (teilweise auch etwas müde) den Raum betreten." - Franziska Schmidt

„Ich denke immer gerne an die Zeit im Schülereferat zurück." - René Strauß

Das Herr-der-Ringe-Spiel, das ich als wirklich tolles Spiel in Erinnerung habe, um den Zusammenhalt und die Kooperation in einer Gruppe zu stärken, indem gemeinsam an der Lösung von Aufgaben gearbeitet wird. Vor allem spannend fand ich hier immer die Gruppendynamik zu beobachten und wie so jede Gruppe auf ihre individuelle Weise auf verschiedene Lösungen entwickelt."- Linda Maier

„Die fröhliche Stimmung im Team und die glücklichen Gesichter der Lehrkräfte und Schüler nach einem erfolgreichen Tag." - Fabiola Hauk

Mir kommt dabei der erste Klassentag in den Sinn, den ich im Schülerreferat miterlebt habe - das hat mich beeindruckt." - Annika Schäfer

„Die Symbiose aus pädagogisch- psychologischer, aber zum Teil pragmatisch- handwerklicher Arbeit." - Max Stark

 

 

Bericht19

Grennderung Rekordjahr

Grennderung Kalender fllt sich